logo-en logo_de social-newsletter social-facebook social-instagram social-twitter

Jana aus Kassel: Querdenkerin wird durch Sophie-Scholl-Vergleich landesweit bekannt

5 Minuten lesezeit

Meinungs- und Versammlungsfreiheit sind Grundtugenden einer Demokratie, die bis zu einem gewissen Grad sogar für undemokratische Ansichten gelten. So dürfen Leute von ihren demokratischen Grundrechten Gebrauch machen und auf Demos tönen, man lebe hierzulande in einer Diktator, in der man nicht mehr von demokratischen Grundrechten Gebrauch machen dürfe. George Orwell hätte das wohl Doppeldenk genannt. Dabei kommt es immer häufiger vor, dass die Bundesrepublik mit Nazi-Deutschland verglichen wird: das ist schlicht inkorrekt, manche dieser Menschen, die das behaupten, sympathisieren mit dem Nationalsozialismus und zu guter Letzt wären sie im NS-Regime für solch eine regierungskritische Äußerung in der Öffentlichkeit direkt inhaftiert worden, während sie hier und heute bei ihrer Veranstaltung – wie es in einer Demokratie üblich ist – sogar noch Polizeischutz erfahren.

 
Ein weiterer Tiefpunkt dieser Art wurde nun am vergangenen Samstag erreicht, als eine Studentin, die sich als Jana aus Kassel vorstellte, auf einer Querdenker-Veranstaltung in Hannover sprach und sich mit der Widerstandskämpferin Sophie Scholl verglich. Direkt zu Beginn wurde sie von einem der Ordner unterbrochen, der von dem Unsinn, den sie da verzapfte, die Schnauze voll hatte.

 
Zu behaupten, der Vergleich hinke, wäre wohl eine Untertreibung.

 
Schon verschiedentlich haben medizinische Fachkräfte ihre Wut darüber zum Ausdruck gebracht, dass sie sich von den Corona-Leugnern verhöhnt fühlen.

 
Jana und ihre Aussage stehe dabei nur stellvertretend für ein generelles Problem. Viele erinnerten daran, wie wichtig Erinnerung und geschichtliche Aufklärung ist. Selbst der Außenminister äußerte sich.

 
So falsch ihr Auftritt auch war, viele zeigen allerdings Mitleid mit Jana, dass sie nun als sprichwörtliche Sau durchs Dorf gejagt wird.

 
Der Großteil hingegen kann wenig Mitleid für sie aufbringen. Als erwachsener Mensch müsse sie die Konsequenzen für ihr Handeln tragen. Stellvertretend hierfür Autor und Journalist Hasnain Kazim, der in einem längeren Thread betont, man dürfe solche Dummheiten genauso wenig tolerieren wie Fake News oder bewusste Agitation.

 


Vielen Dank an alle für die Posts.

Keine Influencer! Kein Foodporn! Nur ganz viel Spaß – bei uns auf Instagram:


Querdenker

Send this to a friend