logo-en logo_de social-newsletter social-facebook social-instagram social-twitter

Wurst auf Katzen? 5 TikTok-Trends, bei denen wir uns an den Kopf fassen

3 Minuten lesezeit

Die Videoplattform TikTok ist schon seit längerem der heiße Scheiß: aktive Nutzer im dreistelligen Millionenbereich pro Tag, Topplatzierungen in den Downloadcharts weltweit, eine junge Zielgruppe, die vor allem für Werbepartner interessant ist. Aber bei all dem Erfolg und all den lustigen und harmlosen Videos, wird schnell das Negative vergessen.

Allein im ersten Halbjahr 2020 sorgte TikTok mit sehr seltsamen Trends sowie den Vorwürfen, Zensur zu üben und eine Datenkrake zu sein, für so einige Negativschlagzeilen. Es folgt ein Worst of der größten TikTok-Peinlichkeiten.

 

1. Datenkrake

Im April berichtete der Reddit-User bangorlol, dass er aus beruflichen Gründen TikTok bis ins kleinste Detail untersucht hatte. Er war erschrocken, in welchem Ausmaß die App Informationen sammelt und dass viele Einstellungen ferngesteuert werden können. Er bezeichnete TikTok als Malware und empfahl die sofortige Deinstallation.

 

Im Anschluss daran hat auch das Hacker-Netzwerk Anonymous dazu geraten, TikTok nicht mehr zu verwenden.

 

2. Kulikitaka-Challenge

TikTok würde vor allem durch Lip-Sync-Videos bekannt. Aber da es immer neue Trends braucht, um auf sich aufmerksam zu machen, etablierte sich dieses Jahr die sogenannte Kulikitaka-Challenge bzw. Scaring Cow Challenge: User filmen sich dabei, wie sie Kühe erschrecken.

Bauern regten sich fürchterlich darüber auf, weil es die Tiere unnötig unter Stress setzte oder weil die User durch aufgeschreckte Tiere hätten verletzt werden können. TikTok hat solche Videos mittlerweile gelöscht und verboten. Übrig geblieben ist das Instagram-Video des Landwirts Georg Doppler, in dem er seinem Ärger Luft macht.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Was kommt als nächstes? Gibt es überhaupt noch Grenzen? Darf denn jeder alles tun? Ohne Konsequenzen? Einfach weils grad cool is und viele Likes bringt? Diese #scaringcowchallenge auf #tiktok ist nur ein neuerlicher Auswuchs unserer Gesellschaft. Aber wehe, es passiert mal was, dann wird gleich nach der Mami gerufen, bzw. nach dem Anwalt und dann sucht man nach dem Schuldigen weil „irgendwer muss ja verantwortlich“ sein. Der Gesetzgeber beugt sich leider auch zunehmend diesem Trend und Bürokratiewahnsinn und Überregulierung sind die Folge. Wir müssen alle wieder zurück zu mehr #Eigenverantwortung und #Hausverstand. Nur so kann eine zivilisierte Gesellschaft auf Dauer überleben!

Ein Beitrag geteilt von Georg Doppler (@georg.doppler) am

 

 

3. Obdachlose ärgern

Wenn wir schon keine Kühe ärgern dürfen, ärgern wir halt Obdachlose, mögen sich manche TikTok-User gedacht haben. Denn der letzte Trend war es, sich in Deutschen Städten wie Bielefeld oder Berlin dabei zu filmen, wie man Obdachlose erschreckt, sich über sie lustig macht oder sie sonstwie schikaniert.

Manche dieser Videos werden millionenfach angeschaut, die Kommentare feiern das Gesehene. Ein Obdachloser aus Berlin bekam sogar einen eigenen TikTok-Account „spendiert“, auf dem er regelmäßig bloßgestellt wurde. TikTok hat auch hier mittlerweile eingegriffen.

 

4. Zensur

TikTok ist eine chinesische App, die regierungskritische Inhalte – zum Beispiel ihm Rahmen der Hongkong-Proteste -, aber teilweise auch queere Inhalte sperrt und systematisch in der Reichweite einschränkt.

Das betrifft User weltweit, nicht nur chinesische. Eine amerikanische Userin umging die Zensur, indem sie zwar ein Schmink-Video drehte, darin aber offen anprangert, wie China mit der muslimischen Minderheit umgeht.

 

5. Katzen mit Wurst bewerfen

Ja, es ist so absurd wie es klingt: TikTok-User machen sich einen Spaß daraus, ihre Katzen mit einer Scheibe Wurst zu bewerfen. „Immer mitten in die Fresse rein“, um Die Ärzte zu zitieren. Ob das nun besser ist, als Kühe zu erschrecken oder Obdachlose zu ärgern, darf jeder selbst entscheiden.

 

8,8 Millionen haben sich dieses Video angeschaut, nicht alle fanden es witzig.



Vielen Dank an alle für die Posts!

Keine Influencer! Kein Foodporn! Nur ganz viel Spaß – bei uns auf Instagram:


TikTok

Send this to a friend