logo-en logo_de social-newsletter social-facebook social-instagram social-twitter

Vermieter entfernt einfach so das Klo und Jodler schaut in die Röhre

4 Minuten lesezeit

Die Beziehung zwischen Mieter und Eigentümer ist häufig auch ohne bahnbrechende Ereignisse schon eine Sache für sich. Wenn das Verhältnis eh schon angespannt ist und der Vermieter dann aber immer gern mal unangemeldet in der Wohnung steht oder ohne jede Ankündigung die Handwerker schickt, kommt so richtig Freude auf. Eine ganz besondere Perle hierzu haben wir auf Jodel gefunden.

 

1. Konkret dreht es sich um ein Erlebnis von User OJ, der in Hamburg eine wirklich unglaubliche Story erlebte. Sein Vermieter ließ einfach so von heute auf morgen seine Toilette abbauen – freilich ohne jeglichen Hinweis im Vorfeld. Und dann stand der arme Hund plötzlich ohne seinen Porzellanthron da …

 

2. Die Community konnte es gar nicht fassen, hatte aber direkt einige hilfreiche Lösungsansätze parat.

 

3. Joa gut, dann hat sich das mit dem Waschbecken halt auch erledigt … Aber kein Thema, ich halte es einfach, bis alles wieder einsatzfähig ist.

 

4. Ein wohl ebenfalls leidtragender Mieter ermahnte OJ sogar zur Ruhe, um den Vermieter nicht noch mehr aufzubringen. Aber wie sollte es denn noch schlimmer werden können?!

 

5. Der Vorschlag kam verständlicherweise beim Geschädigten sehr gut an.

 

6. Will man natürlich nicht einfach so auf sich sitzen lassen, ist klar.

 

7. Obacht, jetzt kommt einer der besten Jodel-Kommentare seit langem!

 

8. So ungefähr würde das Andocken dann wohl aussehen.

 

9. Und es wird noch besser. Aber natürlich drückt man gern selbst mal rum als Leihe.

 

10. Das OJ nicht komplett verzweifelte, rechnete man ihm aber sehr sehr hoch an.

 

11. Wie kam der Kollege dann aber eigentlich so über die Runden? Notdürftig?

 

12. Dann gab es wenigstens schnell Besserung, oder? Joa …

 

13. Auch die absolut berechtigte, folgende Mietminderung machte das Drama da nicht mehr besser.

 

14. In diesem ziemlich unmenschlichen Lebensumfeld hatte der Gute dann irgendwann auch grundsätzlich keinen Bock mehr.

 

15. Heißt also: Raus aus dem Albtraum und an anderer Wohnungsfront für seine Toiletten-Grundrechte kämpfen.

 

16. Der Kloentzug hinterließ aber natürlich auch so seine Spuren. OJ, wir leiden mit dir! Es kann ab hier aber nur noch besser werden.


Noch mehr verrückte Anekdoten, Wissenswertes und Spaß aus deiner Umgebung findest du hier bei Jodel!

Münchner Urgestein, das sich im Sumpf der sozialen Medien austobt. Wunschberuf war eigentlich Profifußballer. Daraus…


Jodel Toilette Vermieter

Send this to a friend