logo-en logo_de social-newsletter social-facebook social-instagram social-twitter

Teures Vergnügen: Wiener Polizei wird angepupst und erstattet Anzeige

1.5 Minuten lesezeit

Tränengas ist ja ein beliebtes Mittel der Ordnungshüter, um größere Massen im Zaum zu halten. Das Gas aber auch gegen die Polizei eingesetzt wird, kommt wohl eher selten vor. Kommt aber vor, wie folgende Anzeige der Polizei Wien unter Beweis stellt.
 
1. Viel Wind um nichts? Scheinbar doch:

Ein Wunder, dass der Polizist nicht gleich zur Puffn gegriffen hat!! Wir dürfen uns nicht „unterdrücken“ lassen: Darmwind entweichen lassen für jeden! from Austria


 
2. Puffn ist übrigens österreichisch für Pistole. Damit könnte man grundsätzlich auch Lärm erzeugen.


 

3. Auf Twitter machte der Beitrag auch schnell seine Runde.


 

4. Und die Polizei Wien sah sich sogar zu einer Klarstellung veranlasst.


 

5. Was?!


 

6. Stattgegeben.


 

7. Das hohe Strafmaß stinkt einigen.

8. So, können wir uns jetzt nochmal über den genutzten Terminus unterhalten?


 
9. Man merke sich also: Nicht immer der Natur freien Lauf lassen. Bitte.



Danke an alle für die Postings! ❤️️

Kommt aus der norddeutschen Provinz und studierte einst irgendwas mit Medien. Hat danach leider keine…


polizei Polizei Wien

Send this to a friend