logo-en logo_de social-newsletter social-facebook social-instagram social-twitter

Journalistin schildert, wie schwierig das Coming-out auf Arbeit sein kann

3 Minuten lesezeit

In Sachen Toleranz gegenüber LGBTQI+ mag zwar schon viel erreicht worden sein, das heißt aber nicht, dass es nicht immer noch besser ginge. Nicht zuletzt im Arbeitsalltag kann sich das Coming-out als äußerst heikel und kompliziert darstellen – sogar in einem eher liberaleren Umfeld wie der Medienbranche. Die Funk-Journalistin Isabell Beer hat ihre Erfahrungen diesbezüglich in einem Thread niedergeschrieben.

 
Die erhoffte Toleranz, wenn sie offen mit ihrer Homosexualität umgehen würde, stellte sich entgegen ihrer Erwartungen nicht immer ein.

 
Ähnlich wie schon in der Schulzeit wurde auch gegenüber den Kollegen lieber verheimlicht und abgewägt.

 
Das Coming-out sei insofern keine reine Privatsache, weil es in der Verantwortung der Gesellschaft im Allgemeinen und des Arbeitgebers im Speziellen liege, ein entsprechend tolerantes Umfeld zu ermöglichen.

 
Viele tun sich verständlicherweise immer noch schwer mit einem Coming-out, aber Isabell Beer ruft dazu auf, nicht länger unsichtbar zu bleiben.

 


Vielen Dank für die Posts!

Keine Influencer! Kein Foodporn! Nur ganz viel Spaß – bei uns auf Instagram:


Coming Out

Send this to a friend