logo-en logo_de social-newsletter social-facebook social-instagram social-twitter

Bei Unfällen: Rettungssanitäter schrecken Gaffer mit QR-Code ab

1 Minute lesezeit

Schaulustige sind bei Rettungseinsätzen ein echtes Problem. Sie behindern die Rettungskräfte beim Einsatz und Bilder und Videos von den Unfallopfern zu machen, ist schlicht unmoralisch. Daher steht Gaffen seit Jahresbeginn unter Strafe und kann mit Geldbußen und sogar Freiheitsstrafen geahndet werden. Um auch direkt vor Ort gegen Gaffer vorzugehen, haben sich die Johanniter nun einen raffinierten Trick einfallen lassen.

 
Wie in diesem Video erklärt wird, wurden Fahrzeuge und Equipment mit einem speziellen QR-Code ausgestattet. Wird dieser gefilmt oder fotografiert, erhält der Gaffer eine entsprechende Nachricht auf sein Smartphone-Display.

 
Denn der QR-Code führt zu der Website gaffen-toetet.de, wo man klar auf sein Vergehen hingewiesen wird.

 
Auch in anderen Videos wird auf das Pilotprojekt und die Gefahren des Gaffens aufmerksam gemacht, indem zum Beispiel die Schaulustigen direkt angesprochen werden.

 
Die Aktion stieß auf Instagram, LinkedIn und YouTube auf viel Zustimmung.

 

 


Vielen Dank an alle für die Posts.

Keine Influencer! Kein Foodporn! Nur ganz viel Spaß – bei uns auf Instagram:


Gaffer Rettungssanitäter Unfall

Send this to a friend