logo-en logo_de social-newsletter social-facebook social-instagram social-twitter

Himmelslaternen-Firma nutzt den Tod von 30 Affen zur Eigenwerbung

2 Minuten lesezeit

Am Silvesterabend brennt ein Affenhaus im Krefelder Zoo nieder. 30 Tiere kommen dabei ums Leben. Auch das mediale Echo ist riesig. Für einen regelrechten Shitstorm sorgt währenddessen eine Laternen-Firma aus London. Mit einem schamlosen Tweet.
 

1. Zum Hintergrund: Der Brand im Krefelder Zoo wurde von Himmelslaternen verursacht. Drei Frauen aus Krefeld haben sich bereits freiwillig bei der Polizei gemeldet und zugegeben, fünf Himmelslaternen steigen gelassen zu haben. Das Steigenlassen von Himmelslaternen ist seit 2009 in Deutschland verboten – jedoch nicht der Verkauf.

2. Nach dem Vorfall meldet sich auch „NightSkyLantern“ zu Wort. Das Unternehmen aus London bekundet sein Mitgefühl für den Tod der 30 Affen. Schießt dann aber noch mit den Worten nach: „Lasst uns 30 Himmelslaternen anzünden, um an diese Tragödie zu erinnern. Hoffentlich hilft das dabei, jeden daran zu erinnern, nur Himmelslaternen mit qualitativ hochwertigen Materialien zu verwenden.“
Es folgt ein Link auf die eigene Produktseite.

3. Der Aufschrei im Anschluss? Groß! So schreibt ein User zynisch:
„‚Kauft unser Produkt, um an den unnötigen Tod von 30 [Affen] zu gedenken, die durch unser Produkt gestorben sind.‘ Willkommen Marketing 2020, wo kein Tiefpunkt zu niedrig ist und Taktgefühl nicht existiert.“

4. Oder man formuliert es kurz und knackig:

5. Auf negative Weise faszinierend: Die Tatsache, dass dieser Tweet immer noch nicht gelöscht wurde.
„Das ist entweder ein neues Tief in Sachen Taktgefühl, Sensibilität und Profitgeilheit, oder eine schrecklich ungebildete Entscheidung. Ich hoffe auf letzteres, aber befürchte, es ist ersteres. Vor zwei Stunden wäre der perfekte Zeitpunkt gewesen, diesesn Tweet zu löschen. Ich hoffe, sie tun es bald.“

6. Andere fassen die Gefahr von Himmelslaternen treffend zusammen:
„Eine Himmelslaterne, wenn sie steigen gelassen wird, ist einfach nur ein Feuer, das nicht kontrollierbar ist. Man kann nicht kontrollieren, wo es landet. Es kann nicht sein, dass das irgendjemand rechtfertigt oder verteidigt. Es muss so schnell wie möglich verboten werden.“

7. Oder liefern die perfekte Caption zu diesem Tweet:
„Wie konntet ihr den Award für den dreckigsten Tweet 2020 gewinnen? Am 2. Januar! Gut gemacht!“

8. Und auch die Rechtfertigung von NightSkyLantern findet wenig Anklang.
„Viele unserer Kunden wissen, wie eng wir mit vielen Wohltätigkeitsorganisationen zusammenarbeiten und wir geben immer unser Bestes, um gute Projekte wie den Krefelder Zoo zu unterstützen.“

9. Sie sind aber nicht das einzige Unternehmen, das in diesem Fall verdammt wenig Taktgefühl an den Tag legt …

10. Und so schnell hat man einen neuen „dreckigsten Tweet 2020“ …

11. Um es treffend abzuschließen:


Wohnt in München, hat aber bis heute keine Ahnung, wie er dort gelandet ist. Wünscht…


Affenhaus bild Brand Himmelslaternen Krefeld Unternehmen Zoo