logo-en logo_de social-newsletter social-facebook social-instagram social-twitter

Nach WDR-Eklat: Sender und Gäste bitten um Entschuldigung, aber Kritik hält an

3 Minuten lesezeit

Thomas Gottschalk, Janine Kunze, Micky Beisenherz, Jürgen Milski: Was nach den Teilnehmern irgendeiner wahnsinnig lustigen Samstagabend-Promi-Gameshow auf Sat.1 klingt, war am vergangenen Freitag tatsächlich die Gästeliste der WDR-Sendung “Die letzte Instanz”. In der von Steffen Hallaschka moderierten Talkshow soll man auch mal die wirklich heißen Eisen kontrovers diskutieren dürfen. Man kam dabei auf Rassismus zu sprechen, der Moderator fragte, ob man Zigeunersoße wirklich umbenennen müsse und die vier weißen Damen und Herren im Studio waren sich einig, dass das N- und Z-Wort nicht so schlimm seien und sich dadurch auch niemand diskriminiert fühlen könnte.

 
Am Wochenende hagelte es nun reichlich Kritik für “Die letzte Instanz”. Den Stein ins Rollen brachte Autorin und Comedienne Jasmina Kuhnke, die – gelinde gesagt – die mangelnde Diversität und Sensibilität der Talkrunde bemängelte.

 
Steffen Hallaschka führte an, dass der Begriff “Zigeuner” vom Zentralrat Deutscher Sinti und Roma als diskriminierend abgelehnt wird, was vor allem Janine Kunze nicht als Argument gelten lassen wollte. Weiter meinte sie schließlich auch von Sexismus betroffen sei und man sich da nicht so anstellen müsste.

 
Es herrschte viel Unverständnis darüber, dass man solche Diskussionen immer noch führen muss. Auch hätte man gerade von den eingeladenen Gästen mehr Einsicht erwartet.

 
Am gestrigen Sonntag baten sowohl der WDR als auch Janine Kunze um Entschuldigung. Am Montag zeigte sich Micky Beisenherz auch in seinem Podcast „Apokalypse und Filterkaffee“ reumütig: „Wenn ich Leute enttäuscht habe, dann tut mir das aufrichtig leid, denn das möchte ich nicht.“

 
Aber nicht jeder wollte sich mit der fast schon obligatorischen Entschuldigung zufriedengeben.

 
Trotz Stellungnahme des WDR brachten auch viele bekannte Gesichter des öffentlich-rechtlichen Fernsehens ihre Kritik zum Ausdruck.

 
Was man wohl in Zukunft für Gesprächsrunden erwarten darf?

 


Vielen Dank an alle für die Posts.

Keine Influencer! Kein Foodporn! Nur ganz viel Spaß – bei uns auf Instagram:


fernsehen Rassismus

Send this to a friend