logo-en logo_de social-newsletter social-facebook social-instagram social-twitter

Syrischer Kriegs-Flüchtling erzählt seine Geschichte auf Jodel & bekommt mitfühlende Kommentare

Geschichten aus dem Damaskus-Garten? Ja, bitte, her damit! Jodel zeigt: Storytelling 2.0 macht es möglich, endlich mal wieder einen Menschen in das Zentrum der Aufmerksamkeit zu rücken. Für mehr Empathie und weniger Verallgemeinerung ist die Ich-Perspektive auf einem Social Media Portal die beste Weise, vom Flüchtling weg, auf den Mitbürger zu schauen. Daher: Lesen bitte.

 

1. Jodel weiß, wie man Teaser schreibt. 👌🏻

2. Spoiler: Die Geschichte ist fehlerfrei geschrieben. 🇩🇪

… Dank Google Translate!

3. Zur Geschichte: Nutzer „OJ“ lebte als Homosexueller in einer Diktatur.

 

4. Für die Freiheit unterstütze er die Revolution. 💪🏻

 

5. Er hat dafür andere Dinge „fallen gelassen“ – aber selbst, als er in ein normaleres Leben zurück möchte, zeigt sich eben: Diktatur bleibt willkürliche Herrschaft. 🤐

 

6. Keine Eltern möchten für ihre Kinder, dass sie in einer Gewaltherrschaft aufwachsen, wenn es anderswo besser geht. 👇🏻

 

7. „Unser erster Versuch, das Meer zu überqueren, scheiterte mit gruseligen Details. Ich werde hier nicht darüber reden.“

 

8. Hat noch jemand fragen? Ja, vor allem über die Sprache,…

 

…Zeichensetzung,…

…die Religion…

… und seine Rolle in der Revolution.

 

Wie geht es dir hier?

 

9. Viele sind dankbar, dass er die Geschichte geteilt hat. Es hilft, sich ein besseres, differenziertes Bild von den Ankommenden zu machen.

 

10. Manche diskutieren den Wahrheitsgehalt des Posts (#paulaner). Aber da es irgendwo junge Syrer in ihren 20ern gibt, die eine Revolution begonnen haben und jetzt entweder tot oder geflohen sind, kann man da gut mit Laura’s Perspektive weiterfahren:

 

11. Auf Facebook sind die Antworten auf den Post eindeutig.

 

12. Danke an „OJ“, dass er diese Geschichte geschrieben hat. Die Flüchtlingsdebatte kreist schon viel zu lange um ein Stereotyp, zu dessen Gunsten eigentliche Fluchtproblematiken, Dialog und Lebensrealitäten an die zweite Stelle rücken. Das kann eine direkte Verbindung über Social Media ändern bzw. verbessern.

via GIPHY

 

I am so awake, I am the best Club-Mate! Sorry, terrible rhymes since 1992. The…


facebook Flüchtlinge Jodel

Send this to a friend