logo-en logo_de social-newsletter social-facebook social-instagram social-twitter

Psychotherapeuten auf Instagram wollen eine gesündere Gesellschaft fördern

9 Minuten lesezeit

Laut einer Studie ist Instagram das soziale Medium, das am unglücklichsten macht. Warum? Der ständige Vergleich mit Anderen, ein gestörter Schlafrythmus und Online Mobbing tun der Seele nicht gut.
ABER halt stop. Moment. Man kann sich doch selbst aussuchen, wem man folgt: Niemand muss den Urlaub von Cousine Beatrix oder die neueste Fitness Challenge von Influencer XY sehen. Unfreundliche Accounts und Kommentare können geblockt werden.
Indem Nutzer auswählen, wessen Stories sie schauen, mit wem sie schreiben, wessen Beiträge gefallen und welche Accounts ihnen zusagen, können sie Verantwortung für sich und ihr Glück übernehmen. Sie geben dem Algorithmus selbst die Antwort auf die Frage: „Was soll ich für dich ausspucken?“. Zurück kommen Interessen, echte Freunde und die Lösung zu allerlei Problemen. Wer Instagram bewusst und authentisch nutzt, kann dort lernen zu malen, wissenschaftlichen Nachrichten folgen, lachen, weinen etc. – und eben auch erkennen, dass er Hilfe braucht.
So finden sich zunehmend Psychotherapeuten mit großem Erfolg auf Instagram. Das ersetzt zwar keine Therapie, verbessert jedoch den bisher eher komplexen Zugang zu mentalen Schwierigkeiten.
Ein Rundgang:
 

1. Anke Glaßmeyer ist als @diepsychotherapeutin vor allem um die Entstigmatisierung der Psychotherapie bemüht: Sie gibt Buchtipps, Essentipps, macht Onlineberatung und ist Teil eines Podcasts.

 

2. Den Account gibt es erst seit einem Jahr – mit großem Erfolg. Sie erklärt, wie es zu der Idee kam und was sie ausmacht:

View this post on Instagram

🔵Vorstellung #ankespsychotalk •Werbung• . 🔹In der letzten Zeit ist mein Account sehr gewachsen. 💙-Willkommen an alle neuen Follower😍. Deshalb dachte ich, dass ich mich noch einmal vorstelle, denn die wenigsten werden alle Posts nachlesen. . 🔹Ich bin Anke, 32 Jahre, Psychologin und psychologische Psychotherapeutin für Verhaltenstherapie. Ich erkrankte selbst mit 11 Jahren an Magersucht und musste damals ziemlich doofe Erfahrungen in der Psychotherapie machen. Man sagte mir z.B., dass ich keine 20 Jahre alt werde. In der Zeit faste ich den Entschluss: „Ich werde mal Psychotherapeutin und mache es anders“. Dieser Wunsch hielt mich immer am Leben und ließ mich gegen die Erkrankung ankämpfen. Es war hart. Es gab Rückschläge. Aber ich gab nie auf. . 🔹Ich studierte Psychologie und machte im Anschluss die Psychotherapeutenausbildung. Das waren harte, anstrengende, aber auch sehr prägende&lehrreiche Jahre, die ich nicht missen möchte. Ich arbeitete in Kliniken und in einer Ambulanz. . 🔹2018 bereitete ich mich auf meine Approbationsprüfung vor und eröffnete diesen Account. Erst nur für mich, aber sehr schnell wuchs das Interesse. Ich postete von Anfang an regelmäßig und merkte, dass ich euch erreichen und etwas bewegen kann. . 🔹Denn ich erlebte es bei meinen Patienten (und las es auch in euren Nachrichten), dass es in der Gesellschaft noch viele Vorurteile in Bezug auf psychische Erkrankungen gibt. So machte ich es mir zur Aufgabe, die Entstigmatisierung voran zu treiben, Vorurteile abzubauen, aufzuklären und Wissen leicht verständlich zu vermitteln. . 🔹Dass da mal so ein toller Account, ein Podcast 🎧& meine psychologische Onlineberatung 💻raus entstehen würden, das hätte ich nie gedacht. . 🔹Ich verbringe hier viel Zeit, manchmal ist es auch mühselig, aber der Austausch mit euch und eure Nachrichten motivieren mich immer wieder. Es ist wunderschön zu lesen, dass ich einigen von euch die Angst vor einer Therapie nehme, Mut und Hoffnung gebe. . 🔹Gebt euch niemals auf. Das Leben kann so schön sein, auch wenn andere nicht an euch glauben. . 🔹Was würdet ihr euch hier sonst noch wünschen? Habt ihr Fragen an mich? Seit wann folgt ihr mir? . 🔹Feinen Sonntag🙋‍♀️ .

A post shared by 🔹Anke Glaßmeyer 👩‍🎓 (@diepsychotherapeutin) on

3. Natürlich ist keiner der Posts personalisiert. Es ist kein individualisierter, problemspezifischer Service. Viel mehr spricht sie verschiedenste Problematiken an, beantwortet Fragen und bietet die Möglichkeit zum Austausch.

View this post on Instagram

🔵Es ist wieder Zeit für die #Therapiesecrets. Jemand wollte folgendes wissen: „Wie lange sind Patienten (bei dir) im Durchschnitt in Behandlung?“ . 🔹Das kann ich so pauschal gar nicht sagen. Das Stundenkontingent ist ja immer gleich. Entweder ist es bei den gesetzlich Versicherten eine Kurzzeittherapie von 24 Stunden oder eine Langzeittherapie von 60 Stunden, die dann auf maximal 80 Stunden verlängert werden kann. Bei den Privatpatienten geht eine Langzeittherapie zunächst meist 45 Sitzungen und kann dann verlängert werden (hängt aber auch immer von dem Versicherungsvertrag ab). . 🔹Wie lange das dann auf die Zeit gerechnet ist, das ist aber total unterschiedlich. Je nachdem, wie regelmäßig der Patient kommt. Sieht man sich jede Woche, dann geht eine Kurzzeittherapie nach Adam Riese 6 Monate. Manchmal streckt es sich aber auch auf ein Jahr. Bei der Langzeittherapie ist es dementsprechend natürlich länger. . 🔹Wie lange dauerte denn eure Therapie? Gibt es Fragen dazu? . 🔹Habt einen tollen Abend🙋‍♀️ . #wegeindiepsychotherapie #normalizepsychotherapie #krankenkasse #gesundheitspolitik

A post shared by 🔹Anke Glaßmeyer 👩‍🎓 (@diepsychotherapeutin) on

View this post on Instagram

🔵Es ist wieder Zeit für die #therapiesecrets. Die Frage lautete: „Würdest du bei Depressionen immer eine Therapie empfehlen? Oder kann das auch „von allein" besser werden?“ . 🔹Also, dazu sollten wir uns anschauen, was die S3-Leitlinie und die Nationale Versorgungsleitlinie (NVL) zur Behandlung der Depression sagt. Hier haben sich Experten zusammengetan und Empfehlungen ausgesprochen. Diese gibt es für einen Vielzahl von Erkrankungen (z.B. auch für Grippe) und da werden die Schritte beschrieben, die der Arzt einleiten soll. . 🔹Depressionen kann man ja in die Schweregrade leicht, mittelgradig und schwer einordnen (dazu gibt es auch schon Posts). Zu jeder Ausprägung gibt es eine eigene Empfehlung. . 🔹Bei einer leichten Depression kann man erst einmal 14 Tage abwarten und die Symptome beobachten. Sollten sie sich nicht verbessern, dann sollte man entweder eine Psychotherapie ODER eine Medikation beginnen. . 🔹Bei einer mittelgradigen Depression ist nix mehr mit abwarten. Da sollte man direkt entweder mit einer Psychotherapie ODER einer Medikation starten. . 🔹Bei einer schweren Depression ist ebenfalls kein Däumchen drehen angesagt, sondern die Leitlinie empfiehlt hier die direkte Behandlung mit Psychotherapie UND Medikation gleichzeitig. . 🔹Leider ist es in der Realität ja meist so, dass man eh eine lange Zeit abwarten muss, bis man überhaupt eine Psychotherapie starten kann. Oft wird dann auch aus einer leichten eine mittelgradige oder schwere Depression. Das ist aktuell leider echt doof in unserem #Gesundheitssystem. . 🔹Es gibt natürlich auch Dinge, die zusätzlich zu einer Therapie helfen können. Ich denke dabei an Bewegung, Entspannung, Ernährung, genug Vitamin D, … . 🔹Gibt es Fragen dazu? Wusstet ihr das? Glaubt ihr, dass die Zeit manchmal die Erkrankung heilt? Was könnte zusätzlich bei Depressionen helfen? . 🔹Habt einen tollen Abend🙋‍♀️ . #psychologie #psychotherapie #endthestigma #onedayatatime #newbeginnings #borderline #depression #burnout #magersucht #bulimie #essstörung #angststörung #gesundheit #wirsindviele #wirsindmehr #ibbenbüren #münster #osnabrück #rheine #mettingen #persönlichkeitsentwicklung #depressionhelp #depressionen #medizin

A post shared by 🔹Anke Glaßmeyer 👩‍🎓 (@diepsychotherapeutin) on

4. Das gibt Zugehörigkeitsgefühl, Unterstützung, Einblicke, Verständnis und Hilfsmittel für die, die es brauchen.

View this post on Instagram

🔵Emotional instabile Persönlichkeitsstörung (F60.3) . 🔹Weiter geht es mit der Diagnostik. Zu diesem Krankheitsbild bekomme ich hier auf Instagram aktuell die meisten Fragen. Das liegt aber wohl daran, dass sich hier viele Betroffene mit einer Borderlineerkrankung „tummeln“. Außerdem berichten die Medien ja auch immer sehr klischeehaft über dieses Störungsbild. Leider😔. . 🔹Betroffene dieser PS haben deutliche Tendenzen, Impulse ohne Berücksichtigung von Konsequenzen auszuagieren (auszuleben). Dies ist verbunden mit einer unvorhersehbaren und launischen Stimmung. Betroffene leiden oft unter extremen Stimmungsschwankungen (das kann von Minuten zu Minute schwanken und steht somit im Unterschied zur Bipolaren Störung). Weiterhin besteht eine Neigung zu emotionalen Ausbrüchen und Unfähigkeit, impulshaftes Verhalten zu kontrollieren. Dazu kommt eine Tendenz zu streitsüchtigem Verhalten und zu Konflikten mit anderen und das besonders, wenn impulsive Handlungen durchkreuzt/ behindert werden. . 🔹Es gibt 2 Erscheinungsformen: . 1️⃣. Ein impulsiver-Typus: dieser ist hauptsächlich durch emotionale Instabilität und mangelnde Impulskontrolle gekennzeichnet. . 2️⃣. Ein Borderline-Typus: dieser ist zusätzlich durch Störungen des Selbstbildes, der Ziele und inneren Präferenzen, durch chronische Gefühle der Leere, durch intensive, aber unbeständige soziale Beziehungen und einer Neigung zu selbstdestruktiven Verhalten mit parasuizidalen Handlungen/ Suizidversuchen gekennzeichnet. . -🔺Synonyme sind: aggressive PS, Borderline PS, reizbar (explosive) PS -🔺Ausschluss: dissoziale PS (F60.2; Post gestern) . 🔹Im nächsten Post gibt es dann die Details. . 🔹Habt ihr bestimmte Wünsche zu dem Thema? Gibt es Fragen? Mögen Betroffene vielleicht ergänzen? . 🔹Habt n tollen Abend🙋‍♀️ . #persönlichkeitsstörung #emotionalinstabil #borderline #narzissmuss #histronisch #psychologie #psychotherapie #depression #burnout #magersucht #bulimie #essstörung #angststörung #phobie #trauma #ptbs #therapie #psychiatrie #personalitydisorder #emotionalinstabil #recovery #gesundheit #pflege #pflegenotstand #normalizepsychotherapy #krankenhaus #arzt #medizin #psychologiestudium

A post shared by 🔹Anke Glaßmeyer 👩‍🎓 (@diepsychotherapeutin) on

 

5. Um die Gemeinschaft und den Austausch geht es auch bei Lena, die auf ihrer WordPress-Seite „freud mich“ über Psychotherapie allgemein bloggt.

6. Es geht den Psychotherapeutinnen nicht nur um Menschen in Therapie, sondern um Transparenz, Aufklärung und Fortschritt. Lenas Post sind als eine Art zusätzliche Quelle für neue Blickwinkel und Inspiration zu verstehen. Denn wie Lena mit ihrem Buch ausdrückt: „Psyche? Hat doch jeder!“

View this post on Instagram

just sayin 🤷🏻‍♀️

A post shared by Lena // Psychotherapeutin (@freudmich) on

7. Allgemein sind sich Experten einig, dass Ausgesetztsein zu Informationen über Psychotherapie insofern eine Bereicherung ist, dass psychisch erkrankte Menschen, so viel eher den schwierigen Schritt in die Therapie wagen. Das fördere eine gesündere Gesellschaft.


8. Auf der anderen Seite gibt es bisher keine Online-Zertifikate, die sicherstellen, dass die Therapeuten wirklich ausgebildet sind. Somit tummeln sich auch Schwindler und Betrüger auf Instagram. Außerdem ersetzt kein Post eine richtige Psychoanalyse und kann auch nicht das komplette Leben erklären. Es könne nur unterstützen und sei kein Heilmittel, macht auch Lisa Olivera immer wieder klar:


Quelle

 
9. Vorher haben Psychotherapeuten eben Selbsthilfebücher geschrieben und Kurse gegeben, jetzt ist es auch ein Instagram-Kanal.

View this post on Instagram

When your heart hurts, self-soothing might feel like a small comforting balm amidst the pain. Soothing ourselves isn't meant to eliminate what hurts; instead, it's meant to remind us that we have our own tender support as we navigate the pain. Here are just 10 ideas that you can practice to self-soothe during times of heartache. As you'll see, soothing ourselves can be momentary or it can be a longer activity — it's really about noticing you might need some soothing and being willing to offer it to yourself in those moments of need, in a way that feels sustainable and connected. What helps you self-soothe? Have you tried any of these? It can be the simplest act that often feels most nourishing. It doesn't need to be complicated or insta-worthy to be meaningful and supportive. Take good care, my friends. Sending you my love today, as I know it has been quite a rough weekend for so so many. 💛✨

A post shared by Lisa Olivera (@lisaoliveratherapy) on



 
10. Das Medium erlaubt, die Inhalte leichter verwertbar zu gestalten und ist interaktiv.


 
11. Und zum Abschluss, damit das noch einmal ganz klar ist: Instagram ist kein Ersatz für eine Psychotherapie. Es gibt keine „Insta-Therapie“. Es kann einfach nur Menschen in jeder Lebenslage unterstützen. Vorsicht vor Betrügern und Accounts, die Geld haben wollen. Kein guter Psychotherapeut will für sein Online-Angebot aus privater Tasche bezahlt werden, denn in Deutschland bezahlt das die Krankenkasse. Diese Accounts sind die Extra-Arbeit von Psychotherapeuten, die aus eigener Motivation heraus entschlossen haben, Inhalte verständlicher aufzubereiten und eine Gemeinschaft zu bilden. Nicht mehr, nicht weniger. Aber schön. 🙂


Twitter, Instagram, Facebook… bleib über alles Bemerkenswerte auf dem Laufenden, was im Social Web so passiert! Wir liefern dir die News – du gibst uns ein Like auf Facebook.

Lenkt sich von Schlafproblemen mit Social Media ab. Nach einer Kindheit in Berlin, einem Abschluss…


hype instagram Psychologie

Send this to a friend