logo-en logo_de social-newsletter social-facebook social-instagram social-twitter

Dreister Influencer will gratis Drinks – doch die Bar lässt ihn wunderbar auflaufen

2.5 Minuten lesezeit

Das war wohl nichts. Ein australischer Influencer wollte für „gratis“ Werbung ein paar gratis Drinks abstauben. Doch der Versuch ging nach hinten los. Auch, weil der junge Herr sich in seiner Wortwahl ordentlich vergriff. Und die entsprechende Bar alles publik macht.
 

1. Eine Bar wie jede andere? Das Bulletin Places Sidney ist natürlich auch auf Instagram unterwegs.

2. Und eben dort wurde die Lokalität von einem ortsansässigen Influencer angeschrieben. Die Screenshots hat die Bar zunächst gepostet, aber mittlerweile gelöscht. Ein User hat die Bilder jedoch festgehalten.

View this post on Instagram

Smh🤦🏼‍♀️

A post shared by georgie💕 (@ggillman23) on

3. Der Anfang ließt sich noch ganz harmlos:
„Hey Leute, ich mag den Look eurer Bar wirklich und war noch nie da, es wäre cool, euch auf meinem Instagram-Kanal zu promoten. Alle meine Follower kommen aus Sidney, weshalb ihr viel Interaktion bekommen würdet.“

4. Soweit so gut. Der Junge Mann forderte dann als Gegenleistung ein paar Drinks. Was für die Bar-Besitzer aber nicht in Frage kam.

5. Das war dann auch der Punkt, an dem das Gespräch anfing zu eskalieren:
„Viel ‚Glück‘ mit deiner Bar. Ich habe deine Bar übrigens noch nie gesehen. Ich bin sowieso von all den anderen wichtigen Bars in Sydney ausgebucht.“

6. Eine Vorlage, die zu schön war, um sie ungenutzt zu lassen:
„Wir wurden erst neulich in den ‚Top 100 Bars auf der ganzen Welt‘ gelistet. ‚Augebucht?‘ Ich bin froh, dass Margaritas deine Miete bezahlen können, du Banause.“

7. Die trotzige Antwort:
„Hahaha, ich trinke keine Margaritas. Ich bin keine Obdachlose **** oder eine ****. Viel Glück mit deiner bekackten Bar, von der du denkst, dass sie so super ist, aber die keiner kennt.“

8. Die Bar veröffentlichte daraufhin die Screenshots der Unterhaltung und passte auch die Profil-Beschreibung mit dem Zitat „unbedeutende Bar“ an.

9. Seitdem haben sich die Follower fast verdoppelt. Den Usern gefällt der offene Umgang.




10. Und Jarra? Der hat seitdem nahezu alle Kommentare gelöscht und blockt kritische User.


——
Gesehen bei Ladbible
——
Twitter, Instagram, Facebook… bleib über alles Bemerkenswerte auf dem Laufenden, was im Social Web so passiert! Wir liefern dir die News – du gibst uns ein Like auf Facebook.

Wohnt in München, hat aber bis heute keine Ahnung, wie er dort gelandet ist. Wünscht…


fail Influencer instagram

Send this to a friend