logo-en logo_de social-newsletter social-facebook social-instagram social-twitter

Der Echo hat wieder einiges geboten – außer Musik

2 Minuten lesezeit

Dass die Musik bei der alljährlichen Echo-Verleihung lediglich einen Randaspekt einnimmt, ist mittlerweile bekannt. Viel mehr geht es um Verkaufs- und/oder Klickzahlen und um den größtmöglichen Skandal oder Eklat. Und den lieferte dieses Jahr die Nominierung des Gangster-Rap-Duos Kollegah und Farid Bang, die in einem ihrer Songtexte unter anderem auch die Grenze zum Antisemitismus überschreiten. Einen Echo gab es trotzdem, ein unüberhörbares Echo auch.

1. Um das noch einmal klarzustellen…

 

2. …die Musik ist eigentlich völlig egal.

 

3. Man könnte es auch so beschreiben:

 

4. Die größte Welle schlägt der Echo-Gewinn von Kollegah und Farid Bang. Oder wie war das?

 

5. Schnell reagiert die versammelte Netzgemeinde…

 

6. …und so gratuliert man eben brav.

 

7. Ex-Punk Campino übt hingegen Kritik.

 

8. Hilfe, was war das dann für 1 Abend?

 

9. Läuft bei ihm. Und beim Punk.

 

10. Doch im Nachgang ist die Aufregung natürlich groß.

 

11. Hauptsache Swalla-la-la!

 

12. Am Ende ist dem eigentlich nichts mehr hinzuzufügen.

Kommt eigentlich aus Unterfranken, sitzt aber aktuell in Leipzig an der als Schreibtisch getarnten Kaffeemaschine.…


Campino Echo kollegah

Send this to a friend