logo-en logo_de social-newsletter social-facebook social-instagram social-twitter

Boris Johnson spielt Szene aus „Tatsächlich…Liebe“ – und wird vom Netz gegrillt

3 Minuten lesezeit

Dass Boris Johnson, Politiker der Conservative Party, kein ganz normaler britischer Premierminister ist, dürfte sich mittlerweile herumgesprochen haben. Für Comedians liefert er jedoch zuverlässig Steilvorlagen für bestes Unterhaltungsmaterial. So wie auch in den letzten Tagen: In der heißen Phase des Parlaments-Wahlkampfes postet Johnson ein Wahlwerbevideo, das an eine bekannte Szene des Weihnachtsklassikers „Love Acutally“ angelehnt ist. Und an einen Wahlwerbespot einer Labour-Abgeordneten. Klar, dass das Netz hier keine Gnade kennt. Auch nicht zu Weihnachten.
 
Hier die echte Szene aus dem Film:

1. Satire darf ja bekanntlich alles. But enough is enough:

2. Und außerdem: Im best spot ever EVER darf Donald Trump natürlich auf gar keinen Fall fehlen!

3. Ist immerhin ehrlicher als der Text in seinem eigentlichen Video:

4. Und, wenn wir schon beim Thema Wahrheit sind:

5. Ich tue das, weil ich ein absolut reines Gewissen habe!

6. Okay, das geht nun aber wirklich zu weit!

7. Gerade in der Weihnachtszeit eine durchaus berechtigte Frage:

8. Donald, bist du es?

9. Kennt man ja:

9. Als einer der Hauptdarsteller im Orginial „Love Actually“ hat auch Schauspieler Hugh Grant etwas dazu zu sagen:

10. Hier die bei Johnson fehlende Botschaft:

11. Irgendwie kommt den Usern der Johnson-Spot, abgesehen vom Originalfilm, auch noch bekannt vor:

12. At the end scheint dies die Erklärung für das Video zu sein:

Du bist (noch) Premierminister einer Insel und mit deinem „Brexit“ will es einfach nicht so recht laufen? Dann ab auf unsere Stellenbörse
The Best Social Jobs

In der Welt zuhause. Schreibt immer wieder Zeilen ins Netz.


Boris Johnson Brexit wahl

Send this to a friend