logo-en logo_de social-newsletter social-facebook social-instagram social-twitter

Bei Ex-Ministerin Kristina Schröders Welt-Artikel sehen viele rot

5 Minuten lesezeit

2600 Kommentare unter einem Tweet mit Link zu ihrem Meinungsbeitrag in Welt+: Woha.
Wir müssen auswählen, wer zu uns kommt“ erschien am 23.08.2019 und ist kein journalistischer Beitrag, sondern eine Kolumne der CDU-Politikerin, ehemalige Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Sie vertritt die These, dass derzeit nur die „schlechtesten“ Menschen die Fluchtroute durch die Sahara und über das Mittelmeer anträten und auch überleben würden. (Also: Die, die hier sind, seien die Brutalsten.)
Daher möchte sie alle Flüchtlinge in Libyen und Tunesien stationieren, niemand dürfe es sofort nach Europa schaffen. Diese Geflüchteten könne man mit Fingerabdruck registrieren und dann daraus auswählen, wer Asyl verdient habe. Dabei legt sie die Betonung auf die Rettung christlicher Familien – und nicht alleinstehender Männer.
Dafür müssten die europäischen Staaten die Flüchtlingsrettung im Mittelmeer den NGOs abnehmen und sicherstellen, dass kein Boot die europäische Küste erreiche. Langfristig würde so keiner mehr ins Mittelmeer springen, weil bekannt sei, dass alle zurückgesendet würden. Der Friede Europas sei gesichert.
 

1. Das in drei Sätzen klingt dann so:

2. Ja, der Frieden im eigenen Land ist erstmal dahin.

3. Das Sendeformat würde wahrscheinlich sogar die Quoten in die Höhe treiben.

4. Das Storyboard für den Dreh ist auch schon fertig.

5. Gott ist nicht sauer. Gott ist enttäuscht.

6. „Land Afrika“.

7. Woher kommt diese Sorge vor Einwanderern?

8. Viele finden das nicht richtig.

9. Frau Schröder reagiert auf die Vorwürfe.

10. Rezo liefert.

11. Sie verteidigt.

12. Und damit endet das „Gespräch“ vorerst, denn sie antwortet nicht mehr.

13. Von der anderen Seite kommt:

14. Aber es geht ja eigentlich nicht um Rezo.

15. Laut ihren Retweets glaubt Frau Schröder, dass keiner der Kritiker ihre Meinung gelesen hat.

16. Ein User versucht die Wortwahl mit Rezos eigenen Titeln zu erklären.

16. Schlussfolgerung: Das Thema muss diskutiert werden, aber Meinungen bleiben Meinungen. Von allen. Keine(r) hat Gültigkeitsanspruch.


Hier etwas Wichtigeres für die Gruppe Familie, Senioren, Frauen und Jugend: Mieten ist teuer.


Folgt uns doch auf Instagram. 😉

Lenkt sich von Schlafproblemen mit Social Media ab. Nach einer Kindheit in Berlin, einem Abschluss…


CDU hype newsjacking

Send this to a friend